gute produkttexte schreiben

Gute Produkttexte schreiben – 10 Regeln für verkaufsfördernde Produkttexte

Lesedauer: 5 Minuten

Gute Produkttexte schreiben kann entscheidend für den Erfolg eines Onlineshops sein. Betreiber von Onlineshops unterschätzen nach wie vor, welchen enormen Einfluss Produktbeschreibungen auf die Kaufentscheidung eines Kunden haben können. Schlechte Produktbeschreibungen sind oftmals sogar echte Conversion-Killer! Deswegen möchten wir Ihnen in diesem Artikel 10 Regeln zeigen, welche Sie beachten sollten, wenn Sie gute Produkttexte schreiben möchten.

Die 10 Regeln verkaufsstarker Produkttexte

Regel Nr. 1 – Kopieren Sie Produktbeschreibungen nicht aus anderen Onlineshops

Immer und immer wieder landet man auf Produktseiten, die oft nur wenige Bilder enthalten, spartanisch die Produkteigenschaften auflisten und das Schlimmste: deren Produkttexte einfach vom Hersteller oder von anderen Shopseiten kopiert sind. Klar – auf diese Weise ersparen sich Shopbetreiber eine Menge Arbeit und evtl. auch eine Menge Kosten, verschenken gleichzeitig aber auch enorm viel Ranking- und Conversion-Potential. Davon mal abgesehen, dass sie Nutzern keinen Mehrwert bieten.

Wer gute Produkttexte schreiben möchte, sollte darauf achten, dass seine Produkttexte einzigartig sind und nicht nur das beschreiben, was der Besucher ohnehin auf den Bildern sieht. Denn genau das langweilt Ihre Nutzer. Sie sollten nicht ausschweifend werden, dem Nutzer aber auch keine Informationen vorenthalten, welche dieser eventuell sucht. Findet er diese nicht bei Ihnen, sucht er sie nämlich woanders und kauft das Produkt dann eben dort.

Außerdem haben Sie nur durch individuelle Produkttexte die Möglichkeit mit wichtigen Keywords ganz oben in den organischen Suchergebnissen von Google zu ranken. Es kann sich also durchaus positiv auf den Umsatz auswirken, wenn Sie etwas mehr Zeit der Erstellung einzigartiger Produkttexte widmen.

Regel Nr. 2 – Vertrauenssignale senden – Produktbewertungen – Social Proof

In Onlineshops ist der Produkttext dafür verantwortlich, was im lokalen Geschäft der Verkäufer tut: den Kunden von einem Produkt überzeugen. Betrachten Sie Ihren Produkttext also stets als Ihren besten Verkäufer. Im Gegensatz zum lokalen Ladengeschäft haben Besucher zudem nicht die Möglichkeit, das Produkt anzufassen und umherzudrehen. Oftmals entstehen dadurch Unsicherheiten, die sich nicht selten negativ auf die Kaufentscheidung des Nutzers auswirken. Bevor wir uns endgültig für den Kauf eines Produktes entscheiden, vertrauen wir oft auf die Erfahrungen anderer Käufer. Unterbewusst gehen wir davon aus, dass wir den Kauf nicht bereuen, wenn auch andere Käufer von positiven Erfahrungen mit dem Produkt erzählen. Gute Produkttexte sollten also durch Produktbewertungen und ausreichend Bilder gestützt werden, um das Vertrauen zu steigern.

Auch das Vertrauen in Sie als Händler sollten Sie festigen, beispielsweise durch Gütesiegel wie „Trusted Shops“.

Beispiel: Amazon

Der Erfolg des weltweit größten Online-Händlers Amazon spricht für sich. Zu den meisten Produkten gibt es Bildergalerien, welche das Produkt von allen Seiten präsentieren. Zudem haben Käufer bei Büchern die Möglichkeit, einen „Blick ins Buch“ zu werfen. Auch die vielen positiven Bewertungen bauen Vertrauen auf.

 

amazon produkttexte

Regel Nr. 3 – Nutzen und Vorteile des Produktes herausarbeiten -Value Propositions klar aufzeigen

Wer gute Produkttexte schreiben möchte, sollte nicht einfach nur Eigenschaften und Features des Produktes präsentieren – die meisten Eigenschaften sieht der Nutzer ohnehin auf den Fotos. Eigenschaften und Features sollten immer separat von der Produktbeschreibung aufgezeigt werden. Die Produktbeschreibung selbst sollte vielmehr den Nutzen und die Vorteile des Produktes für den Kunden aufzeigen. Denn einem potentiellen Kunden geht meist eine Frage durch den Kopf: „Hilft mir dieses Produkt bei meinem Problem/meinem Wunsch?“

Auch ein berühmtes Zitat von Steve Jobs lautet: „Sell dreams, not products!“ und genau diese Aussage trifft es auf den Punkt.

Wenn Sie gute Produkttexte schreiben wollen, sollten Sie sich also vielmehr auf den Produktnutzen, als auf Produktfakten fokussieren.

Ein Beispiel für Produktfakten:

Dieser MP3-Player hat 1000MB Speicherplatz und ein TFT-Farbdisplay mit 65.000 Farben.

Ein Beispiel für Produktnutzen:

Dieser MP3 Player ermöglicht Ihnen Ihre Lieblingsmusik immer dabei zu haben, speichert Ihre komplette CD Sammlung (1000 MB), zeigt zu jedem Album das Cover vollfarbig (65.000 Farben) an und sieht richtig stylisch aus.

Regel Nr. 4 – Emotionalen Nutzen verdeutlichen und Bedürfnisse wecken

Bei Regel Nr. 3 wird schon deutlich, dass rein deskriptive Produktbeschreibungen auf viele langweilig wirken. Bei Kunden, welche von vornherein eine feste Kaufabsicht haben, mag das nicht weiter tragisch sein. Bei Nutzern, welche noch keine Entscheidung getroffen haben, kann ein emotionaler Nutzen aber durchaus ein Kaufauslöser sein.

Kunden, die nach Winterstiefeln suchen, haben meistens ein Problem: kalte Füße. Was denken Sie, was sich solche Kunden wünschen – „warme Füße“ oder „fellgefütterte Stiefel mit dicker Krepp-Sohle“?. Richtig. Deswegen sollten Sie in Ihrem Produkttext auch von „warmen Füßen“ sprechen und nicht nur von den Produkteigenschaften.

Regel Nr. 5 – Benutzen Sie emotionale Wörter und die richtigen Adjektive

Eine emotionale Wortwahl erhöht das Verlangen. Schon ein clever eingesetztes Adjektiv kann der gesamten Produktbeschreibung einen emotionalen und fühlbaren Touch verleihen. Der bekannte Smoothie-Hersteller Innocentdrinks beispielsweise nutzt in seinen Produkttexten Adjektive wie „saftig“ und allein das lässt bereits vielen Lesern das Wasser im Mund zusammenlaufen. Wenn Sie gute Produkttexte schreiben möchten, sollten Sie daher versuchen, sinnliche und emotionale Begriffe zu verwenden. Worte wie „gut“ und „schön“ lösen keine Emotionen aus, „entzückend“ oder „wundervoll“ jedoch schon. Vermeiden Sie es außerdem, in der dritten Person zu sprechen. Wer im Online Shop kauft, möchte als Mensch wahrgenommen werden und das Gefühl vermittelt bekommen, auch im Internet mit Menschen zu tun zu haben. Lassen Sie deswegen mehr Persönlichkeit zu und verwenden Sie statt beispielsweise „Die Müller GmbH“ persönlichere Begriffe wie „wir“ oder „ich“.

Wenn Sie gute Produkttexte schreiben möchten, haben wir hier noch weitere Adjektive, die Bedürfnisse wecken und emotional ansprechen sind:

  • Abenteuerlich
  • Anziehend
  • Atemberaubend
  • Außergewöhnlich
  • Beeindruckend
  • Besonders
  • Bezaubernd
  • Duftend
  • Edel
  • Elegant
  • Erstklassig
  • Exklusiv
  • Frisch
  • Geschmackvoll
  • Herrlich
  • Hochwertig
  • Komfortabel
  • Kostbar
  • Luxuriös
  • Märchenhaft
  • Perfekt
  • Reizend
  • Stilvoll
  • Traumhaft
  • Unwiderstehlich
  • Vital
  • Wertvoll
Regel Nr. 6 – Alleinstellungsmerkmale hervorheben

Welchen Vorteil bietet das Produkt dem Kunden? Was unterscheidet es von anderen, ähnlichen Produkten? Was ist das Alleinstellungsmerkmal von Ihnen als Händler? Warum sollte er sich genau dieses Produkt ausgerechnet bei Ihnen kaufen?

Finden Sie heraus, was Sie von anderen Anbietern unterscheidet und nutzen Sie genau das als Verkaufsargument. Beschreiben Sie alle Merkmale und Vorteile Ihres Produkts möglichst originiell und individuell. Gehen Sie dabei auf folgende Fragen ein:

  • Was unterscheidet das Produkt von anderen?
  • Wie sieht es aus und wie fühlt es sich an?
  • Welche Funktion erfüllt es? Welche Probleme löst es?
  • Womit können Sie das Produkt in Verbindung bringen (Erlebnisse, Situationen etc.)?
  • Welchen emotionalen Nutzen erfüllt es?
  • Wie ist die Qualität des Produkts?
  • Wie ist das Preis-/Leistungsverhältnis?
Regel Nr. 7 – Story Telling

Die Geschichte hinter einem Produkt zu erzählen weckt zum einen Emotionen, zum anderen lenkt es davon ab, „etwas verkauft zu bekommen“. Mit Story Telling können Sie Kunden näher an Ihr Unternehmen bringen, sie begeistern und rationale Barrieren brechen. Falls Sie es in Betracht ziehen, das Thema „Story Telling“ in Ihrem Shop zu integrieren, können Sie sich an folgenden Leitfragen orientieren:

  • Durch welche Inspiration wurde das Produkt entwickelt?
  • Wer hat das Produkt hergestellt?
  • Gab es Hindernisse während des Herstellungsprozesses?
  • Wie wurde die Qualität des Produktes sichergestellt?
Regel Nr. 8 – Produktbeschreibungen überfliegbar machen

Zu lange Texte sind bei Produktbeschreibungen eher unangebracht – bringen Sie die wichtigsten Merkmale stattdessen direkt auf den Punkt. Die nützlichsten Informationen sollten dabei direkt am Anfang stehen. Sorgen Sie dafür, dass Nutzer die Produktbeschreibung überfliegen können. Bullet Points – also Aufzählungszeichen – können hierbei sehr hilfreich sein, die wichtigsten Informationen schnell zu überblicken. Auch klare Überschriften helfen dem Kunden für ihn relevante Details schneller zu erfassen und sich besser zu orientieren.

Regel Nr. 9 – Gute Produkttexte schreiben, die auch bei Google gefunden werden

Damit Kaufinteressenten Ihr Produkt bei Google finden, sollten Sie natürlich darauf achten, dass Sie Ihre Produktbeschreibungen suchmaschinenfreundlich gestalten. Als Keyword empfiehlt sich hierbei oftmals der Produktname – ist dieser zu lang, sollten Sie überlegen, wie Nutzer den Namen in der Google-Suche eingeben würden und die kürzere Version des Produktnamens benutzen (natürlich nur, sofern dies angemessen und verständlich bleibt). Außerdem sollten Sie berücksichtigen, dass das Keyword im Seitentitel und in den Meta-Tags (Meta-Title und Meta-Description) enthalten ist – jeweils möglichst am Anfang. Auch die Bilder Ihrer Produktgalerie sollten Sie regelmäßig mit sogenannten alt-Attributen versehen. Auch hierbei ist es empfehlenswert, den Produktnamen als alt-Attribut zu setzen.

Regel Nr. 10 – Zeigen Sie das Produkt möglichst von allen Seiten

Im Gegensatz zu einem lokalen Ladengeschäft können Kunden Ihre Produkte vor dem Kauf weder berühren, noch es umher drehen. Umso wichtiger ist es, dass Ihre Produktfotos alles liefern, was der Kunde wissen muss. Wenn Sie gute Produkttexte schreiben wollen, sollten Sie diese stets um aussagekräftige Produktfotos ergänzen. Zeigen Sie das Produkt dabei möglichst von allen Seiten und zeigen Sie insbesondere auch Fotos von Details.

Beispiele für ansprechende Produkttexte

Innocentdrinks

BMW – 4er Coupé