Root Verzeichnis bzw. Root Directory einer Webseite

« Zurück zum Glossar

Was ist das Root Verzeichnis einer Webseite?

Innerhalb einer Ordnerstruktur wird das Stammverzeichnis, also sozusagen die „nullte“ Ebene der Ordnerstruktur, als Root Verzeichnis bzw. Root Directory bezeichnet. Alle weiteren Ordner wachsen aus diesem Basisverzeichnis heraus, sodass man sich das Root Verzeichnis auch gut als Stamm eines Baumes vorstellen kann, aus dem die weiteren Äste wachsen.[/vc_column_text]

Welche Dateien befinden sich im Root Verzeichnis?

Wenn Benutzer die Startseite einer Webseite aufrufen, greifen sie damit in der Regel auf das Root Verzeichnis zu. Denn in diesem befindet sich stets eine Datei mit dem Namen index.htm oder index.php. Diese Datei ist für die Darstellung der Startseite zuständig.

Damit zeigt sich bereits, dass es sehr viele Parallelen zwischen dem Root Verzeichnis und der Informationsarchitektur einer Webseite gibt. Denn genauso, wie das Root Verzeichnis die Wurzel aller nachfolgenden Ebenen ist, ist auch die Startseite die Wurzel für alle Unterseiten, die aus ihr „wachsen“.

Wenn wir eine Webseite über die Browserzeile aufrufen, müssen wir daher auch immer das Root Verzeichnis, also die Startseite, mit angeben, da wir nur über diese Zugriff auf die weiteren Ebenen haben. Wollen wir die Unterseite „Leistungen“ aufrufen, wird das entsprechende Verzeichnis also immer hinter dem Root Verzeichnis angehängt (https: //startseite.de/leistungen/).

Da die Startseite und damit das Root Verzeichnis beim Aufruf einer Webseite vom Server immer zuerst gescannt werden, befinden sich hier dementsprechend auch wichtige Konfigurationsdateien wie die .htaccess. Auch Suchmaschinencrawler beginnen beim Durchsuchen einer Webseite stets in deren Root Verzeichnis, weswegen hier auch suchmaschinenrelevante Dateien wie die sitemap.xml oder die robots.txt hinterlegt werden sollten.

Wie erhalte ich Zugriff auf das Root Verzeichnis meiner Webseite?

Während Seitenbesucher die Startseite sehen und mit ihr interagieren können, ist das Root Verzeichnis als solches Bestandteil des Backends und damit für den Betrachter natürlich unsichtbar.

Zugriff auf das Root Directory einer Webseite haben dementsprechend nur autorisierte Benutzer, die über die entsprechenden FTP Zugangsdaten verfügen. Einen FTP Zugang können Sie in der Regel über Ihren Webhoster manuell einrichten.

Mit diesen Zugangsdaten können Sie sich dann über einen kostenlosen FTP Client wie Filezilla auf den Server Ihrer Webseite einloggen. Je nach Webhoster und den getroffenen Einstellungen kann die Benennung des Root Directory auf dem Server unterschiedlich sein. Meistens erkennt man das Root Verzeichnis an einem Ordner namens „public_html“, „htdocs“, “httpdocs“, „www“ oder „wwwroot“.

In WordPress Systemen ist das Root Verzeichnis immer der Ordner, in welchem die WordPress Ordner „wp-admin“, „wp-content“ und „wp-inlcudes“ liegen:

 

Root Verzeichnis WordPress FTP

« Zurück zum Glossar