SEO Texte – 13 Tipps, wie Sie Google und Nutzer mit Ihren Inhalten überzeugen

SEO Texte – was ist das?

Das „SEO“ in SEO Texte ist die Abkürzung für Suchmaschinenoptimierung (englisch: search engine optimization). Mittels der Suchmaschinenoptimierung verfolgen Seitenbetreiber das Ziel, mit ihrer Website für relevante Suchbegriffe möglichst weit oben in den Suchergebnissen bei Google angezeigt zu werden.

Durch eine bessere Platzierung in den Google Suchergebnissen erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass…

  • … Sie mehr qualifizierte Besucher auf Ihrer Website bekommen (ca. 75% aller Suchenden haben eine feste Kaufabsicht!)
  • … Ihre Markenbekanntheit durch die bessere Sichtbarkeit steigt
  • … Sie durch den steigenden Traffic mehr Anfragen und/oder Produktverkäufe generieren

Die Inhalte auf einer Website spielen beim Thema Suchmaschinenoptimierung eine extrem wichtige Rolle, weswegen oft von „SEO Texten“ die Rede ist.

SEO Texte – Schreiben Sie Ihre Texte stets für den Leser, nicht für Google

Genau genommen sollten Sie den Begriff „SEO Texte“ aus Ihrem Wortschatz verbannen. Denn wenn wir von „SEO Texten“ reden, erweckt das den Eindruck, wir würden den Text ausschließlich für Suchmaschinen schreiben. Wir assoziieren mit dem Ausdruck automatisch einen Text, in dem unser Fokus hauptsächlich auf der richtigen Platzierung unserer wichtigsten Keywords steht.

Google selbst ist die Manipulation des Suchmaschinenrankings durch solche „SEO Texte“ ein regelrechtes Dorn im Auge. Im Grunde kann man sagen: Wenn Sie Ihre Texte für Google optimieren möchten, sollten Sie sie nicht für Google optimieren. Ja. Klingt doof, ist aber so.

Der Suchmaschinenriese strebt danach, seinen Nutzern die Webseiten an erster Stelle anzuzeigen, die dem Suchenden die in diesem Moment für ihn wichtigsten Informationen schnell und vollständig liefern. Und nicht etwa die Webseiten, die viel Zeit und/oder Geld in das Verfassen von SEO Texten investiert haben. Statt

Wie muss ich meinen SEO Text schreiben, damit ich bei Google nach vorne komme?

sollten Sie sich beim Verfassen Ihrer Website-Inhalte lieber folgende Frage stellen:

Wie muss ich meinen Text schreiben, damit er für meine Besucher hilfreich ist?

Der Gedanke ist eigentlich auch logisch.

Denn wir Menschen sind ungeduldig und anspruchsvoll. Wenn wir eine Suchanfrage bei Google starten, erwarten wir, dass wir die gewünschten Informationen schnell und einfach finden. Am besten sofort auf der ersten Website, die wir in den Suchergebnissen anklicken. Werden wir enttäuscht, verlieren wir irgendwann das Vertrauen in Google und wechseln früher oder später auf alternative Suchmaschinen.

Wer seine SEO Texte in erster Linie so schreibt, dass sie für den Nutzer hilfreich sind und Mehrwert bieten, der wird auch von Google mit einer Top Platzierung belohnt. Was den Menschen glücklich macht, wirkt sich auch positiv auf Ihre Google-Position aus.

SEO Texte – Nutzen Sie Synonyme und ähnliche Suchanfragen

Der komplexe Google Algorithmus orientiert sich immer stärker an menschlichem Verhalten und immer weniger an starren Computermechanismen. Mithilfe von künstlicher Intelligenz (Rankbrain) ist Google in der Lage, kontextbezogen verschiedene Bedeutungen eines Suchbegriffs zu erkennen und je nach Suchintention kontextuelle Suchergebnisse zu liefern.

So kann Rankbrain beispielsweise unterscheiden, ob die Suchanfrage „Puma“ in die Kategorie „Tier“ oder „Sportartikelherstel­ler“ einzustufen ist und ob ein Nutzer, der „Essen“ eingibt, damit die Stadt Essen meint oder Nahrungsmittel allgemein. Auch umgangssprachliche Sucheingaben können so besser verarbeitet werden, was vor einigen Jahren noch undenk­bar war.

Beim Verfassen Ihrer SEO Texte sollten Sie sich demnach nicht ausschließlich auf einen einzigen Suchbegriff fokussieren, sondern auch Synonyme und Wortkombinationen verwenden.

Geben Sie hierzu einfach Ihr Hauptkeyword bei Google in das Suchfeld ein und scrollen Sie bis ganz nach unten. Hier sehen Sie verwandte Suchanfragen zu Ihrem Keyword.

ähnliche suchanfragen seo texte

SEO Texte – Topic Clustering und Themenrelevanz

Rankingfaktoren verlieren zunehmend an Allgemeingültigkeit. Entsprechend wird der Wettkampf um die beste Google Platzierung nicht mehr ausschließlich von den Seiten gewonnen, die möglichst viele Rankingfaktoren einhalten. Zwar haben technische SEO Maßnahmen nach wie vor ihre Berechtigung und tragen insgesamt natürlich zu einer besseren Nutzerfreundlichkeit bei (z.B. schnelle Ladezeiten, klare URL-Struktur usw.). Viel bedeutender ist jedoch die Themenrelevanz der eigenen Seite für die Absicht hinter einer Suchanfrage.

Je vollständiger die Informationen zu einem bestimmten Thema sind, desto größer wird die eigene Sichtbarkeit für themenrelevante bzw. ähnliche Suchanfragen. Die Anzahl der Keywords in einem SEO Text wird also immer unwichtiger, solange Google Ihre Website eindeutig einem bestimmten Thema zuordnen kann.

Logisch wird diese Schlussfolgerung wenn man bedenkt, dass Google mit seiner künstlichen Intelligenz dahin kommen möchte, dass Nutzer eines Tages mit der Suchmaschine so natürlich kommunizieren können wie mit einem Menschen. So starten bereits heute immer mehr Nutzer per Voice Search eine Suchanfrage und reden dabei meistens in vollständigen Sätzen. Der „Missbrauch“ von Content zur Unterbringung einzelner Keywords ist demnach nicht mehr zukunftsfähig. Vielmehr sollten Sie sich bei der Produktion Ihrer SEO Texte Ihres Contents auf die Erfassung eines Themas als Ganzes fokussieren.

Voice Search SEO Text

Quelle: Statista.com

Hierfür empfehlen wir, die Themen auf Ihrer Website sinnvoll zu kategorisieren. Der sogenannte „Pillar Content“ – das Herzstück des Themas – sollte absolut hochwertig sein und Nutzern Mehrwert bieten. Der Pillar Content sollte dabei um Teilgebiete des Hauptthemas ergänzt werden. Diese Teilgebiete werden auch als „Cluster Content“ bezeichnet. Im Gegensatz zum Pillar Content sollte der Cluster Content innerhalb des Textes nur kurz angeteasert werden und dann auf die jeweilige Unterseite verlinken, die das angeschnittene Unterthema dann tiefgründiger behandelt.

Das klingt alles komplizierter als es ist, ehrlich 😉 Eine Grafik von Hubspot kann helfen, das Prinzip dahinter besser nachzuvollziehen:

Themencluster

Hubspot empfiehlt zudem folgenden Ablauf für die Kategorisierung ihrer Themen:

  1. Bestimmen Sie 5–10 Hauptprobleme Ihrer Buyer-Personas (führen Sie hierzu Umfragen und Interviews sowie Recherchen in Online-Communitys durch).
  2. Ordnen Sie jedes einzelne Problem einem breitgefächerten Themenbereich zu.
  3. Erstellen Sie dann anhand einer Keyword-Recherche für jedes Hauptthema eine Reihe von Unterthemen.
  4. Lassen Sie sich Inhalte einfallen, die zu den Haupt- und entsprechenden Nebenthemen passen.
  5. Anhand von Analysen der Branche und Ihrer Konkurrenz sollten Sie ermitteln können, ob diese Themen voraussichtlich die erhofften Resultate liefern werden.
  6. Daraufhin lautet die Devise: Inhalte erstellen, evaluieren, optimieren.

SEO Texte – Interne Verlinkung

Wer den vorherigen Absatz durchgelesen hat, wird jetzt wohl auch leichter überblicken, wie machtvoll eine gute interne Verlinkung sein kann.

Sie trägt wesentlich dazu bei, die eigenen Inhalte zu verdichten und Ordnung in das Chaos zu bringen. Die inhaltliche Bündelung hilft außerdem Google dabei, die Strukturierung Ihrer Seite besser zu erfassen und deren Inhalte zu erschließen.

Innerhalb Ihres Hauptthemas sollten Sie dementsprechend immer auf die jeweils angeteaserten Nebenthemen verlinken. Google folgt diesen Verlinkungen und erkennt so die Zugehörigkeit der Themen zueinander. Und je mehr Themenbereiche Sie mit hochwertigen und hilfreichen SEO Texten abdecken, desto stärker wird Ihre Autorität in den Augen des Suchmaschinenriesen für das Thema als Ganzes.

Welch starken Einfluss eine gut durchdachte interne Verlinkung für das eigene Google Ranking haben kann, sieht man am Beispiel von Wikipedia. Nicht zuletzt durch die interne Verlinkung begegnet uns die Online Enzyklopädie bei vielen Suchanfragen an erster Stelle.

Interne Verlinkung

SEO Texte – Die richtige Textlänge – Verweildauer

Die Frage nach der richtigen Länge der SEO Texte ist ein viel diskutiertes Thema. Viele richten sich nach dem längst überholten Richtwert, dass ein SEO Text mindestens 300 Wörter enthalten sollte. Doch im Grunde kann man die Frage nach der richtigen SEO Textlänge pauschal nicht beantworten.

Grundsätzlich ranken Webseiten mit viel SEO Text besser bei Google. Allerdings nur, wenn der Content für den Nutzer hilfreiche Informationen bereitstellt und damit wirklichen Mehrwert bietet. Ein SEO Text mit 500 Wörtern kann bei Google also durchaus besser platziert sein, als ein Text mit 3000 Wörtern, der dasselbe Thema nur halb so gut behandelt.

Immer wieder stoßen wir auf Webseiten, die krampfhaft versuchen eine halbe Doktorarbeit über ein Thema zu verfassen, nur weil sie irgendwo mal gelesen haben, dass ein SEO Text mindestens so und so viel Wörter enthalten sollte. Wer aber 1000 Wörter um den heißen Brei schreibt, ohne auf den Punkt zu kommen, bietet seinen Lesern keinen Mehrwert. Keiner liest sich diesen – entschuldigen Sie die direkte Ausdrucksweise – Müll durch.

Ob Besucher einen Text als lesenswert empfinden oder nicht, bewertet Google anhand der Verweildauer von Nutzern auf Ihrer Website. Diese lässt sich mithilfe von Google Analytics auslesen. Eine hohe Verweildauer und eine niedrige Absprungrate signalisieren Google, dass Ihre SEO-Texte Ihre Inhalte von Besuchern gerne konsumiert werden. Und was für viele Besucher lesenswert ist, könnte laut Google auch für andere Suchende interessant sein.

Verbringen Nutzer hingegen nur wenige Sekunden auf Ihrer Website, schließt Google daraus, dass sie keine hilfreichen Informationen vorfinden konnten. Da ist es vollkommen egal, ob Sie 300 oder 2000 Wörter haben.

Nach unserer Erfahrung haben (hochwertige) SEO Texte mit 1000-4000 Wörtern die besten Chancen auf eine gute Google Platzierung. Es kommt hier neben dem Thema natürlich auch auf die Konkurrenz an, die Sie zu diesem Thema haben. Hat einer Ihrer Mitstreiter das Thema mit 2000 Wörtern bestmöglich aufgegriffen, müssen Sie dieses überbieten. Und zwar nicht unbedingt in der Textlänge, sondern am Mehrwert des Textes selbst. Ob Sie dasselbe Thema mit 1000 oder 4000 Wörtern besser darstellen, ist dabei vollkommen irrelevant.

SEO Text Länge

Die durchschnittliche Länge von SEO Texten auf den vorderen Google Plätzen. (Quelle: serpIQ)

Lockern Sie Ihre SEO Texte auf und sorgen Sie für eine gute Lesbarkeit

Vor allem am Bildschirm ist das Lesen von Texten nach kurzer Zeit anstrengend für die Augen. Erst recht, wenn diese noch dazu sehr lang sind. Um das Lesen Ihrer SEO Texte für Besucher zu vereinfachen, sollten Sie einige Regeln befolgen:

  • Untergliedern Sie Ihren SEO Text in sinnvolle und möglichst kurze Absätze. Jeder Teilbereich sollte mit einer Überschrift eingeleitet werden, an welcher sich Nutzer einfach orientieren können.
  • Verwenden Sie Grafiken, um vor allem schwer verständliche Textpassagen bildlich zu veranschaulichen. Das lockert zum einen den Text auf und zum anderen tragen Grafiken dazu bei, dass Leser schwer verdauliche Texte besser verarbeiten können.
  • Auch andere multimediale Inhalte wie Videos oder Infografiken können das Erfassen Ihrer Inhalte vereinfachen und die Verweildauer erhöhen.
  • Listen und Aufzählungszeichen lockern den Text sehr gut auf und bieten Nutzern einen schnellen Überblick über wichtige Informationen.
  • Sorgen Sie für ausreichend große Zeilenabstände und genug Abstand zwischen einzelnen Absätzen.
  • Versuchen Sie Ihre Sätze so kurz wie möglich zu formulieren und verzichten Sie bestmöglich auf Fachausdrücke.
  • Wählen Sie keine zu verschnörkelte Schriftart und sorgen Sie für eine gut lesbare Schriftgröße.

Das Wichtigste sollte an den Anfang Ihres SEO Textes

Wenn Nutzer eine Website betreten, sollte direkt am Anfang das Thema der Seite ersichtlich sein. Das hilft sowohl Besuchern als auch Google dabei, sich besser zu orientieren.

Passt das Thema zur eigenen Suchanfrage, dann scrollen Nutzer in der Regel weiter nach unten, um weitere Details zu erfahren. Dieses Nutzerverhalten hilft Google dabei, die Themenrelevanz einer Website besser einer Suchanfrage zuzuordnen.

Inhalte, die ganz oben auf der Seite stehen, werden bei der Themenzuordnung also etwas stärker gewichtet als die darauffolgenden Inhalte. Dementsprechend sollte das Fokus-Keyword bereits in der Hauptüberschrift der Seite und im ersten Absatz (jeweils möglichst direkt am Anfang) vorkommen.

SEO Texte – Die richtige Keywordplatzierung und Keyworddichte

Viele Webseitenbetreiber versteifen sich zu sehr auf die richtige Keywordplatzierung und Keyworddichte innerhalbes ihres SEO Textes. Die Keyworddichte (auch Keyword Density) ist das Verhältnis von eingesetzten Keywords zur Gesamtanzahl der Wörter innerhalb eines Textes. Im Internet findet man unterschiedliche Angaben zur optimalen Keyworddichte. Man liest etwas von 2%, in anderen Blogs ist wiederum von 4% die Rede. Keiner weiß es so genau. Das ist auch nicht wichtig, denn heute spielt die Keyworddichte ohnehin eine untergeordnete Rolle.

Haben Sie hochwertigen Content auf Ihrer Website, dann hat auch Google keine Probleme mit der Zuordnung des Themas für passende Suchanfragen. Selbst, wenn das Keyword nur einmal genannt wird. Dennoch empfiehlt es sich, das Hauptkeyword, sowie verwandte Suchbegriffe innerhalb Ihres SEO Textes unterzubringen. Allerdings sollte es nie zu erzwungen klingen oder den Lesefluss stören. Katastrophal sind beispielsweise SEO Texte wie der folgende:

“Herzlich willkommen in unserer Bäckerei Frankfurt! Wir sind Ihre Bäckerei Frankfurt mit täglich frischem Brot. Besu­chen Sie unsere Bäckerei Frankfurt heute noch. Sie erreichen unsere Bäckerei Frankfurt unter xxx”

Der Leser wird sich bei solchen offensichtlich für Suchmaschinen optimierten Texten nicht ernst genommen fühlen, was letztendlich auch kein gutes Bild auf Ihr Unternehmen wirft.

Optimieren Sie bei­spielsweise wie in obigem Beispiel Ihre Webseite für “Bäckerei Frankfurt”, stehen viele vor der Frage, ob es denn eine Rolle spielt, wenn ein Keyword mit mehr als einem Wort nicht direkt hintereinander kommt. Also z.B.;

Macht es einen Unterschied, wenn ich in einem Text “Bäckerei in Frankfurt” statt “Bäckerei Frankfurt” schreibe? Grundsätzlich nein – jedoch sinkt die Relevanz eines Keywords mit jedem weiteren Wort, welches dazwischen steht. “Bäckerei in der schönen Stadt Frankfurt” beispielsweise hat deutlich weniger Relevanz als “Bäckerei in Frankfurt”. Wenn möglich, versuchen Sie also zusammenhängende Keywords auch so hintereinander zu platzieren.

Auch macht es übrigens keinen Unterschied ob Sie die Plural-, statt der Singularform nutzen. Es ist also vollkommen irrelevant ob Sie statt “Fußball” die Pluralform “Fußbälle” schreiben.

SEO Texte – Optimieren Sie maximal ein Keyword pro Seite

Immer wieder werden wir gefragt, wie viele Keywords man beispielsweise auf der Startseite platzieren darf. Grundsätzlich sollten Sie maximal ein Keyword pro Seite optimieren. Hierbei macht es jedoch durchaus Sinn auch Synonyme, Kombinationen oder Wortfelder zu nutzen. Wenn Sie Ihre Startseite beispielsweise für den Schlüsselbegriff „Arzt“ optimieren, dürfen Sie hier auch Begriffe wie „guter Arzt“ oder gar „Doktor“ integrieren. Für andere Begriffe sollte immer eine eigene Unterseite erstellt werden. Dies hängt damit zusammen, weil Google stets versucht herauszufinden, von welchem Thema eine Seite handelt. Wenn Sie hierbei zwei verschiedene Keywords auf eine Seite platzieren möchten, ist dies meist kontraproduktiv.

Zudem sollte das Hauptkeyword jeder Seite auch im Title und in den Meta-Tags vorkommen. Hier ist die Anzahl der Zeichen ohnehin begrenzt und zwei Suchbegriffe machen es noch schwieriger.

SEO Texte – Markieren Sie wichtige Inhalte „fett“

Wichtige Inhalte oder Textbereiche, die besonders hervorgehoben werden sollen, werden üblicherweise in einer Fettschrift gekennzeichnet. Diese Textformatierung bietet sich an, um sinnvolle Ankerpunkte für Leser zu setzen. Texte im Web werden eher gescannt als gelesen. Hervorhebungen im SEO Text helfen dem Nutzer bei der Orientierung und wichtige Informationen auf einen Blick zu bekommen.

Das übermäßige und unpassende Markieren von Keywords innerhalb eines SEO Textes ist allerdings längst nicht mehr zeitgemäß. Es kann durchaus sinnvoll sein, das Hauptkeyword, sowie verwandte Suchbegriffe optisch hervorzuheben. Allerdings nur, wenn es sinnvoll ist und den Lesefluss nicht stört.

SEO Texte – Setzen Sie eine sinnvolle Überschriften-Hierarchie ein

Überschriften sind ein wichtiges Element, wenn Sie Ihre Texte für Google optimieren. Überschriften (englisch Headlines genannt) bilden das semantische Rückgrat eines jeden Dokuments und sollten gemäß ihrer Hierarchie genutzt werden. Dies hilft nicht nur dem Leser, sondern auch Maschinen können durch die korrekte Verwendung von Überschriften vor allem komplexere Dokumente besser verstehen und verarbeiten. Zudem bewerten Suchmaschinen die Relevanz Ihrer Seite für ein bestimmtes Thema zum großen Teil anhand der Überschriften. Deswegen sollten Sie das jeweilige Keyword sinnvoll innerhalb Ihrer Überschriften platzieren.

Ein weiterer Vorteil, welcher für die korrekte Verwendung von Überschriften spricht, ist das Nutzverhalten. Viele User „scannen“ bzw. lesen ein Dokument lediglich anhand der Überschriften. Hat ein Artikel also mehrere, sinnvoll geglie­derte, Überschriften, so ist es für den Leser einfacher dessen Inhalt und Aussage zu erfassen. Was hier für den Leser gilt, trifft auch auf Maschinen, wie z.B. den Google Bot, zu.

Wenn Sie ausreichend viel Inhalt auf einer Seite (URL) bieten und durch die sinnvolle Verwendung von Überschrift-Hi­erarchien dem Leser die Erfassung des Artikels somit vereinfachen, sollten Sie so viele Überschriften wie möglich verwenden. Versuchen Sie jedoch nicht, auf Teufel komm raus, bei jeder Seite mehrere Überschriften zu platzieren. Viel hilft hier nicht viel, denn es kommt immer auf die Relevanz und Nützlichkeit an.

Am wichtigsten ist die h1-Überschrift – also die Hauptüberschrift Ihrer Seite. Diese sollte pro Seite (= Unterseite) nur ein einziges Mal vorkommen und das Keyword enthalten – am besten direkt am Anfang. Auch die h1-Überschrift selbst sollte möglichst direkt am Anfang Ihrer Seite vorkommen.

Die restlichen Überschriften sollten dann entweder h2, h3, h4, h5 oder h6 Überschriften sein. h2 ist dabei eine Unterü­berschrift von h1, h3 ist eine Unterüberschrift von h2, h4 ist eine Unterüberschrift von h3 usw.

So gestalten Sie eine gute Überschrift:

  • kurz und prägnant, 5 Wörter oder weniger
  • hoher Informationsgehalt
  • beginnt mit dem Keyword (Stichwort)
  • verständlich, auch ohne den Artikel gelesen zu haben
  • vorhersehbar / entspricht den Lesererwartungen

SEO Texte – Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Inhalte stets aktualisieren

Sind Ihre Inhalte veraltet, verlieren sie an Relevanz für den Suchenden. Besucher wollen aktuelle Informationen haben. Google auch. Darum halten Sie Ihre Inhalte stets auf dem neusten Stand und aktualisieren Sie Ihre SEO Texte und Beiträge, wenn es neue Informationen zu dem jeweiligen Thema gibt.

SEO Texte – Korrekte Rechtschreibung und Grammatik

Wenn Sie SEO Texte erstellen, sollten Sie darauf achten, dass Ihr Text keine Rechtschreibfehler enthält. Zu viele Rechtschreibfehler wirken schnell unprofessionell und stören den Lesefluss – die Folge ist, dass Nutzer sich gar nicht erst die Mühe machen, den Text weiter zu lesen und die Seite schnell wieder verlassen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, dann lassen Sie jemanden Korrektur lesen, bevor Sie Ihren Text veröffentlichen.

Wie gut kennen Sie sich mit Online Marketing aus?

Kostenlose Downloads:

Buyer Persona Workbook

 

SEO Checkliste

 

Erik 31. August 2018