Über den Sinn und Zweck von 404-Fehlerseiten

Wer kennt das nicht? Beim Surfen durch das Internet landet man hin und wieder auf unschönen 404-Fehlerseiten, die uns signalisieren, dass die von uns aufgerufene Seite/URL nicht (mehr) existiert.

Error 404: Not Found

Da der Server, an welchen wir unsere Anfrage geschickt haben, die gewünschte URL auf dem Server nicht findet, liefert er uns diese Meldung als Hinweis zurück. Vergleichbar ist das damit, dass wir einen alten Schulfreund bei seiner alten Adresse besuchen wollen, dieser jedoch inzwischen umgezogen ist.

Wie entstehen 404-Fehler?

Solche 404-Fehlermeldungen können ganz unterschiedliche Ursachen haben. Meistens führen folgende Gründe zu 404-Fehlerseiten:

Domainumzug

Gründe für einen Wechsel des Domainnamens gibt es viele: Eine andere Firmenbezeichnung, eine Neuausrichtung oder vielleicht auch die Zusammenlegung mehrerer Websites zu einem neuen, gemeinsamen Internetauftritt.

Wenn Sie Ihre Website auf eine neue Domain umziehen, dann sollten normalerweise alle alten URLs per 301-Redirect auf die neue Domain umgeleitet werden. Hin und wieder kann es jedoch passieren, dass einige URLs „vergessen“ werden und dann nach dem Umzug plötzlich ins Leere laufen.

Um zu ermitteln, ob es nach einem Domainumzug zu 404 Fehlerseiten kommt, können Sie mittels eines kostenlosen Broken Link Checkers überprüfen, ob Ihre Webseite nach dem Umzug kaputte Links enthält.

URL-Umstrukturierung

404-Fehlerseiten können auch entstehen, wenn Sie beispielsweise ein Verzeichnis auf Ihrem Server umbenennen und dabei vergessen, die entsprechende URL anzupassen.

Oder wenn Sie die URL einer Seite ändern, aber vergessen, die internen Links zu dieser Seite anzupassen. Das kann schnell passieren, wenn Sie beispielsweise die Seite

www.ihreseite.de/pizza-frankfurt

in

www.ihreseite.de/pizzeria-frankfurt

umändern, in der Navigation jedoch vergessen, die URL abzuändern.

Denken Sie also immer daran, auch alle internen Verlinkungen zu überprüfen, sobald Sie die URL einer einzigen Seite verändern. Im Zweifel sollten Sie auch hier mit einem kostenlosen Broken Link Checker überprüfen, ob das Ändern der URL eine 404-Fehlerseite auslöst.

Löschen einer URL

Ab und zu müssen wir eine URL löschen, beispielsweise weil wir die entsprechende Leistung nicht mehr anbieten oder das Produkt nicht mehr zu unserem aktuellen Sortiment gehört. Auch hier wird oftmals vergessen, nachträglich die interne Verlinkung oder die Navigation anzupassen.

Auch wenn wir auf unserer Seite einen Link zu einer externen Seite setzen und der Seitenbetreiber die URL oder sogar die gesamte Webseite löscht, dann führt unser Link ins Leere. Dies ist ein sehr häufiger Grund für 404-Fehlerseiten, da Sie als verlinkende Seite zunächst gar nichts davon mitbekommen. Es empfiehlt sich daher regelmäßig zu überprüfen, ob die URL Ihrer externen Links noch funktioniert.

Tippfehler

Gibt ein User eine Internetadresse manuell im Browser ein, dann passiert es schnell, dass es zu einem Tippfehler kommt. Schon wenn ein einziger Buchstabe vergessen wird, landet der Nutzer auf einer 404-Fehlerseite. Das Problem dabei ist, dass die meisten User zunächst gar nicht von einem Tippfehler ausgehen. Intuitiv gehen die meisten davon aus, dass die Seite schlichtweg nicht mehr existiert. Ohne einen weiteren Eingabeversuch wird Ihre Seite also wieder verlassen.

Vor allem hier wird klar, dass sich eine optimierte 404-Fehlerseite durchaus positiv auf Ihre Conversion auswirken kann, indem sie Absprünge reduziert, die durch solche Missverständnisse entstehen.


 

Wie sieht die optimale 404-Fehlerseite aus?

Wer möchte schon gerne vor einer Sackgasse stehen und nicht wissen, wo er als nächstes hin soll um zum gewünschten Ziel zu gelangen? Um einen Nutzer aus dieser Sackgasse herauszuleiten, sollte eine 404-Fehlerseite folgende Punkte erfüllen:

1.Hinweis auf einen 404-Fehler

Damit Ihr Besucher weiß, dass etwas schief gelaufen ist, sollte Ihre 404-Fehlerseite ihn natürlich darauf hinweisen, dass die von ihm aufgerufene Adresse nicht gefunden werden konnte. Der Satz „404 – Seite konnte nicht gefunden werden“ oder etwas vergleichbares sollte also in jedem Fall auf Ihrer 404-Fehlerseite enthalten sein.

2. Verlinktes Logo

Auf Ihrer 404-Fehlerseite sollte Ihr Firmenlogo platziert sein, damit der Nutzer erkennen kann, dass er grundsätzlich auf der richtigen Webseite gelandet ist. Das Logo sollte dabei mit der Startseite verlinkt sein, sodass ein Besucher mit einem Klick darauf direkt zur Startseite weitergeleitet werden kann.

3. Ein Link zur Startseite

Zusätzlich zum Logo, welches auf die Startseite verlinkt, können Sie auch noch einen auffälligen Button platzieren mit der Aufschrift „Hier geht’s zur Startseite“ oder etwas ähnlichem. Denn nicht jeder User weiß intuitiv, dass allein ein Klick auf Ihr Firmenlogo genügt um zur Startseite zu gelangen.

4. Hinweis auf einen eventuellen Tippfehler

Wie bereits angesprochen erkennt nicht jeder Nutzer sofort, dass er einen Tippfehler bei der Eingabe gemacht hat. Ein freundlicher Hinweis auf einen eventuellen Tippfehler kann hier hilfreich sein.

5. Link zur Sitemap

Eine gute 404-Fehlerseite sollte stets einen Link zur Sitemap Ihrer Seite enthalten, auf welcher die wichtigsten Links Ihrer Seite hervorgehen. Das hilft dem Nutzer bei der Orientierung und dabei, das Gesuchte eventuell doch noch leichter zu finden.

Hierbei handelt es sich übrigens nicht um die XML-Sitemap, welche hauptsächlich für Google angelegt wird, sondern eine Sitemap, die speziell an Besucher gerichtet ist.

6. Suchfunktion integrieren

Auch eine Suchfunktion hilft dem Nutzer dabei doch noch unkompliziert die Informationen zu finden, welche er ursprünglich gesucht hat. Eine Suchfunktion stellt eines der wichtigsten Elemente einer guten 404-Fehlerseite dar und sollte daher in jedem Fall auf dieser gut sichtbar zu finden sein.

7. Kontaktmöglichkeiten benennen

Eine gute 404-Fehlerseite sollte Ihre Kontaktdaten und/oder ein Kontaktformular enthalten, sodass ein Besucher trotz 404-Fehlermeldung die Möglichkeit hat, Sie zu kontaktieren. Immer wieder wollen Besucher, die auf einer 404-Fehlerseite gelandet sind, den Administrator der Website auch auf diesen Fehler hinweisen. Damit dies schnell und unkompliziert passieren kann, können Sie entweder ein Kontaktformular, Ihre E-Mail-Adresse und/oder auch Ihre Telefonnummer angeben.


 

Was ist ein Soft 404-Fehler?

Unter dem Begriff Soft 404-Fehler (auch falscher 404-Fehler genannt) werden mehrere Szenarien zusammengefasst:

  • Zu einem Soft 404-Fehler kann es kommen, wenn eine nicht mehr verfügbare Seite zwar dem Nutzer eine Fehlerseite anzeigt, aber nicht der Suchmaschine. Das Problem aus SEO-Sicht hierbei ist, dass so eine Seite von Google dennoch gecrawlt und womöglich auch indexiert wird, sodass unnötiges Crawling- und Indexierungsbudget verloren geht.
  • Auch wenn ein 301-Redirect auf eine 404-Fehlerseite umleitet – beispielsweise bei einem Domainumzug – spricht man von einem Soft 404-Fehler, da auch hier die Fehlerseite nicht direkt, sondern über eine Umleitung ausgelöst wird.
  • Wenn ein deaktivierter Inhalt nicht zielgenau per 301 umgeleitet wird, beispielsweise weil eine Produktseite nicht mehr erreichbar ist und dann auf die Startseite weitergeleitet wird. Hier besteht vor allem ein Usability-Problem, welches die Suchmaschinen auch als solches erkennen und möglicherweise mit Rankingverlusten bestrafen.

 

So können Sie eine 404 Fehlerseite erstellen

404 Fehlerseite erstellen mit WordPress

Für Nutzer von WordPress ist bei der Installation eines Themes eine 404 Fehlerseite bereits automatisch enthalten. Mit dem kostenlosen Plugin 404page lässt sich darüber hinaus eine komplett individuelle 404 Fehlerseite erstellen.

404 Fehlerseite erstellen ohne WordPress

Wenn Sie über etwas HTML und CSS Kenntnisse verfügen, können Sie auch ohne WordPress problemlos eine 404 Fehlerseite erstellen. Öffnen Sie hierzu einen gewöhnlichen Texteditor und speichern Sie die Datei unter dem Namen 404.php ab.

Innerhalb der Datei können Sie Ihre 404 Fehlerseite nun mittels HTML und CSS so gestalten, wie Sie möchten.

Ein wirklich sehr simples Beispiel wäre:

<h1>Ups! Leider konnten wir die von Dir aufgerufene Seite nicht finden.</h1>

<p>Hier geht es zur Startseite. Informiere uns über info@ihre-email.de gerne über das Problem</p>

Die Datei müssen Sie dann in das Root-Verzeichnis Ihrer Website hochladen, beispielsweise über ein FTP-Programm wie FileZilla. Im Anschluss müssen Sie dann die .htaccess Datei um eine Zeilen ergänzen. Die .htaccess Datei liegt ebenfalls im Root-Verzeichnis Ihrer Website und steuert den Server. Falls der Server eine bestimmte Datei nicht direkt findet, schaut er in der .htaccess Datei nach. In unserem Fall gibt er dann die erstellte Datei 404.php aus.

Ergänzen Sie Ihre .htaccess Datei dafür um folgende Zeile:

ErrorDocument 404 /404.php

 


 

Einige Beispiele für kreative 404-Fehlerseiten

Airbnb

Facebook

Urban Influence

Gestigon

Jameda

Moviepilot

Sygic Travel

Lottohelden

Barrel

This by Them

Homestarrunner

Quartzy

Tobi

Angry Birds Space

TinyCarrier

Fork CMS

Signum

Jackrabbit

Wie gut kennen Sie sich mit Online Marketing aus?

Kostenlose Downloads:

Buyer Persona Workbook

 

SEO Checkliste

 

Erik 15. August 2018